Thekla Carola Wied
und das Duo Leccornia (Flöte/ Gitarre)

 



"Adieu mein Kind" - Briefe berühmter Persönlichkeiten an ihre Kinder aus fünf Jahrhunderten

Die durch zahlreiche Film- und Fernsehproduktionen bekannte und beliebte Schauspielerin Thekla Carola Wied liest Briefe berühmter Persönlichkeiten an ihre Kinder, so z. B. von Martin Luther, von Liselotte von der Pfalz, Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Wilhelm I., Johanna Schopenhauer, Otto von Bismarck , Theodor Fontane bis hin zu Heinrich Böll und Jurek Becker. Die musikalische Begleitung dieser Lesung ist perfekt abgestimmt.In diesen Briefen erfährt der Zuhörer Interessantes und Bewegendes über persönliche Schicksale und Beziehungen und gibt einen Einblick in die Kulturgeschichte ganzer Epochen.

Thekla Carola Wied wurde in Breslau geboren und wuchs in Berlin auf, wo sie am Evangelischen Gymnasium Zum Grauen Kloster das Abitur machte. Sie absolvierte den Studiengang Schauspiel an der Folkwang-Hochschule in Essen. Insgesamt war sie zwölf Jahre im festen Theaterengagement, zuletzt in Wiesbaden und Bochum. Schon sehr früh arbeitete sie - neben der Bühnentätigkeit - als Sprecherin beim Hörfunk und trat mit eigenen Programmen in Lesungen auf.

Einen ersten großen Erfolg als Filmschauspielerin errang sie 1968 in ihrem ersten Spielfilm "Spur eines Mädchens". Für ihre Rolle wurde sie mit dem Bundesfilmpreis in Gold ausgezeichnet. Im Fernsehspiel hat sie den unterschiedlichsten Charakterrollen Profil gegeben. Zu den herausragenden Produktionen gehörte Collin mit Partnern wie Curd Jürgens und Hans Christian Blech sowie "Der Kunstfehler" unter der Regie von Peter Beauvais. Den Bayerischen Fernsehpreis 1994 als beste Darstellerin erhielt sie für den Zweiteiler: "Ich klage an" der einen authentischen politischen Fall aus der ehemaligen DDR aufgreift.

Durch die intensiver werdende Fernseharbeit trat das Theaterspielen etwas in den Hintergrund, sie hat es aber nie ganz aufgegeben, um die Wurzeln des Berufs nicht zu verlieren. Dabei handelte es sich immer um Stücke und Charakterrollen, die ein spezifisches Gegengewicht zur Arbeit beim Fernsehen darstellten.

Neben den unterschiedlichsten Rollen in Fernsehspielen erwarb sie sich eine große Resonanz beim Publikum mit erfolgreichen Serien, wie: Ich heirate eine Familie - Alles was recht ist - Wie gut das es Maria gibt - und als Journalistin Anna Marx in - Auf eigene Gefahr - . Dafür erhielt sie mehrere Preise und Nominierungen.

Seit jeher gilt ihre besondere Liebe dem Wort. In ihren Lesungen widmet sich Thekla Carola Wied vor allem den 1933 von den Nationalsozialisten "verbrannten" Dichtern. Dies nicht nur, um ihren ganz persönlichen Beitrag gegen das Vergessen zu leisten, sondern auch um eine Generation von verfolgten und totgeschwiegenen Dichtern den Menschen unserer Zeit wieder ins Bewusstsein zu bringen.

Sie arbeitet mit Musikern wie z.B. dem Diabelli-Trio, mit namhaften Pianisten, wie Cort Garben und mit den vocal-concertisten Berlin e.V. unter ihrem Leiter Prof. Kristian Commichau.

Außer dem Bundesfilmpreis in Gold erhielt sie den Bayerischen Fernsehpreis, dreimal den Bambi und zweimal die Goldene Kamera, den Tele-Star und mehrere österreichische Filmpreise.

Seit vielen Jahren ist sie als Botschafterin der SOS-Kinderdörfer tätig und versucht so, einen kleinen Beitrag zu leisten, um das Elend der Kinder unserer Welt zu lindern.